18 Schritte zum Erfolg

Als Hauseigentümer spielen Sie beim Verkauf Ihrer Immobilie eine wichtige Rolle.

Inhaltsverzeichnis

Wie fördere ich den Verkauf meiner Immobilie? Wie verhalte ich mich gegenüber dem potentiellen Käufer? Schritte, mit denen Sie erfolgreich zum Verkauf gelangen.

1. Gewinnen Sie durch einen ersten Eindruck.

Man bekommt nie eine 2. Chance, den ersten Eindruck zu korrigieren. Die Wichtigkeit des äußeren Bildes sollte man nicht unterschätzen – ganz besonders, wenn es um ihr Eigenheim geht.

Potentielle Kaufinteressenten fangen mit ihrem Entscheidungsprozess frühzeitig an, schon mit dem ersten Blick am Garagentor oder dem Straßenrand. Ein gepflegter Garten mit beschnittener Bepflanzung sowie eine auf Hochglanz polierte oder gar frisch gestrichene Haustür wirken einladend auf den Interessenten.

Je weniger Hindernisse zwischen dem Interessenten und der Anziehungskraft Ihrer Immobilie liegen, desto besser. Also, im Herbst die Blätter zusammenfegen und räumen und im Winter die Wege frei halten.

2. Investieren Sie ein paar Stunden!

Jetzt ist die Chance, richtig aufzuräumen!

Räumen Sie im Wohnzimmer, Badezimmer und Küche auf. Etwas frischer Lack, eventuell neue Tapeten oder kleine Dekorationsstücke können dazu beitragen, dass Ihr Zuhause an Charme und Wert gewinnt. Bei vielen Kaufinteressenten fehlt das notwendige Vorstellungsvermögen, die Kaufentscheidung wird meistens vom „Ist“ anstatt „Was könnte daraus gemacht werden“ getroffen.

3. Prüfen Sie alle Wasserhähne und Glühbirnen!

Tropfendes Wasser erweckt Zweifel – könnte etwas mit der gesamten Wasserversorgung nicht in Ordnung sein? Lassen Sie den Kaufinteressenten nicht im Dunkeln stehen. Lassen Sie es nicht dazu kommen, dass Kleinigkeiten vom großen Ziel ablenken.

4. Schlagen Sie die Tür vor dem Abschluss nicht zu!

Quietschende oder klemmende Schrank- oder Wohnungstüren sind einfach zu reparieren, bleiben aber in der Erinnerung des Interessenten.

5. Denken Sie an Ihre Sicherheit und an die des Interessenten!

Rollschuhe auf der Treppe, tief hängende Lampen, herumliegende Verlängerungsschnüre, rutschende Teppiche – das sind alles Sicherheitsgefahren.

6. Machen Sie Platz!

Interessenten suchen in der Regel nicht nur bequeme Wohnräumlichkeiten, sondern auch Platz, wo selten gebrauchte Artikel wie Hobby- oder Bastelgegenstände untergebracht werden können. Also sorgen Sie dafür, dass der Speicher und/oder die Kellerräume groß wirken. Entfernen Sie unnütze Gegenstände.

7. Badezimmer sollen blitzen!

Bäder verkaufen Häuser! Alle, besonders ältere Fugen sollten gesäubert bzw. repariert werden. Hängen Sie schöne Hand- und Badetücher aus, legen Sie die passenden Badematten hin.

8. Schaffen Sie traumhafte Schlafzimmer!

Kaufinteressenten sollen sich in fremden Schlafzimmern wie zu Hause fühlen, also bequem und komfortabel. Entfernen Sie unnütze Möbel, legen Sie eine farbige Bettdecke auf.

9. Lassen Sie Tageslicht herein!

Bei Tageslichtbesichtigungen ziehen Sie alle Vorhänge zurück, dadurch wirkt die Wohnung hell und freundlich.

10. Am Abend beleuchten!

Bei Besichtigungen am Abend erhöhen Sie die Empfindungen durch Beleuchtung, innen sowie außen. Licht erzeugt Farbe und Wärme und heißt den Interessenten willkommen.

11. Menschenmassen meiden!

Besucher, ob Verwandte oder Freunde, sollten nicht bei Besichtigungen anwesend sein. Kaufinteressenten möchten nicht als Eindringlinge angesehen werden. Eine Entscheidung im Leben der Interessenten sollte sich Zeit lassen können.

12. Achten Sie auf Haustiere!

Hunde und Katzen sind gute Kameraden, aber nicht während einer Besichtigung, sie haben die größere Begabung, immer unter den Füßen zu sein. Also: Bello und Mieze sollten draußen bleiben!

13. Denken Sie an Lautstärke!

Rock‘n Roll wird nie aussterben, aber manche mögen es nicht.

14. Entspannen Sie sich!

Seien Sie freundlich, aber Gespräche mit dem Kaufinteressenten sollte man nicht forcieren. Diese mögen in der Regel keine Ablenkung von der Besichtigung.

15. Entschuldigen Sie sich nicht!

Falls ein Kaufinteressent sich negative Äußerungen erlauben sollte, brauchen Sie sich nicht zu entschuldigen.
Überlassen Sie die Situation am besten Ihrem RE/MAX-Makler.

16. Machen Sie keinen Gebrauchtwarenladen aus Ihrem Haus!

Kaufinteressenten sind meistens am Erwerb einer Immobilie interessiert.

Auch wenn Sie keine weitere Nutzung für Möbel und sonstiges Inventar haben werden, sollten diese Sachen, gerade beim ersten Treffen, aus dem Gespräch gelassen werden.

Es könnte ablenkend auf den Kaufinteressenten wirken.
Vielleicht mit Ausnahme der Einbauküche.

17. Verlassen Sie sich auf Ihren Makler!

Oftmals versucht ein Kaufinteressent gleich das erste Verhandlungsgespräch zu Preisen, Konditionen etc. direkt mit dem Verkäufer zu führen.

Überlassen Sie solche Gespräche Ihrem Experten – Ihrem Makler.