Auftakt der neuen Gartensaison

Wenn der Garten aus dem Winterschlaf erwacht

Nach einem launischen Winter recken nun bald die ersten Frühlingsblumen ihre Köpfchen aus dem Boden und kündigen den Beginn der Gartensaison an, auf die so mancher Hobbygärtner schon sehnsüchtig wartet.

Im März und April werden die Weichen gestellt für ein üppiges und prächtiges Gartenjahr. Wir sagen Ihnen, was Sie jetzt schon tun können, damit bald alles grünt und blüht.

Rasen düngen und vertikutieren

Nach dem Winter ist der Rasen pflegebedürftig. Versorgen Sie ihn mit einem Langzeit-Dünger auf Stickstoff basis. Mindestens zweimal mähen sollte man den Rasen, bevor man mit dem Vertikutieren beginnt. Ein Durchgang in Längsrichtung und ein Durchgang quer reichen aus. So bekommen die Gräserwurzeln mehr Sauerstoff . Ihr Rasen wird dichter und strapazierfähiger. Wichtig ist dabei, dass der Rasen trocken ist.

Rosen schneiden, wenn Forsythien blühen

Die Forsythienblüte ist nicht nur prächtig anzuschauen, sie läutet auch den Frühling ein. Weichholzige Pflanzen wie Rosen, Schmetterlingsstrauch oder Gartenhibiscus können jetzt beschnitten werden. Bei Strauch- und Kletterrosen wird nur das tote Holz entfernt. Mit dem Beschneiden von Kirsch- und Walnussbäumen sollten Sie bis zum Sommer warten, da die Schnittwunden schlecht verheilen.

Wichtig: Ihre Pflanzen brauchen nach dem Winterschlaf einen „Nährstoffkick“. Damit sie kräftig wachsen, sollte Dünger, am besten Kompost, ausgebracht werden. Immergrüne Bodendecker wie Ysander, Efeu, klein-blättriges Immergrün, gelbe Elfenblume und Haselwurz unterdrücken das Unkraut dauerhaft.

Zeit des Nestbaus

Alle Gehölze lassen sich im April gut pflanzen, immergrüne und empfindliche Pflanzen können jetzt umgesetzt werden. Der April ist aber die Zeit des Nestbaus. Zum Schutz brütender Vögel ist daher ein radikaler Schnitt von Gehölzen verboten.

Über den Autor

Christian Hübscher

Immobilienmakler

Christian Hübscher, Autor dieses Artikels

Christian Hübscher

Immobilienmakler